Home » Geschichte » Schiffer- und Fischerfeste

Tausende Menschen besuchten die Neuburger Schiffer- und Fischerfeste

Neuburg – Gestern wie heute ein außergewöhnlich interessanter Ort mit einer sehr bewegten Geschichte

SeerosenDer Grundgedanke zum Fest der Schiffer- und Fischer wurde in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts geboren. Die Neuburger Bürgerinnen und Bürger wollten damit die Heimatverbundenheit in der Südostecke der Pfalz darstellen. Mit diesem Gedanken wollte man zeigen, wie eng beide Berufe mit dem Wasser und dem Rhein verbunden sind. Die einmalige Idee mit dem Festzug auf dem Wasser zog in der Folgezeit – jeweils am dritten Juli-Wochenende – unvorhergesehene Besucherzahlen an. 20.000 Menschen pro Tag waren keine Seltenheit!

sfturnverein1967_300pxDer Festplatz wurde an der Lautermündung angelegt. Gemeindebedienstete und freiwillige Helfer bemühten sich nach Kräften den Festplatz herzurichten, da sich das Gelände im Überflutungsbereich des Rheins befand. Der Festplatz zwischen Pumpwerk und dem Rhein sollte den Besuchern die Nähe und Verbundenheit mit dem Rheinstrom vermitteln. Verkaufsstände wurden stilgerecht mit Schilfrohr und Ried eingedeckt. Ein imitierter Schiffskopf aus Beton mit Bugspriet an der Anglerhütte und der Schiffermast bildeten den Mittelpunkt des Platzes.

Auf einer großflächigen Tanzbühne gab es vielfältige Vorführungen der Neuburger und auswärtiger Trachtengruppen. Die Flaggen aller auf dem Rhein fahrenden Reedereien am Schiffermast und der mit Pappeln und Silberweiden eingerahmte Festplatz bildeten eine farbenfrohe Kulisse für die Besucher. Die damalige neue Anlage mit Lindenbäumen zwischen Lauter und Rheindamm bot den Zuschauern Schutz und Schatten in der heißen Jahreszeit, denn ein Festzelt gab es in der Anfangszeit vor dem Zweiten Weltkrieg nicht.

sfvater-rhein1969_300pxAus der näheren Umgebung kamen die Besucher mit dem Fahrrad und Motorrad. Die Bahn bot von Landau, Speyer und anderen Orten Sonderfahrten zu dem einmaligen Ereignis an. Mit dem Siegeszug der Motorisierung waren die zu Parkplätzen umfunktionierten Streuobstwiesen vor dem Ortseingang überfüllt.

Die Gestaltung des Festzuges oblag der Neuburger Bevölkerung. Privatpersonen und Vereine bemühten sich, mit immer wieder neuen Ideen dem Fest alljährlich weitere Höhepunkte zu geben. Die in Eigenleistung hergestellten Festzugnummern stellten Themen aus der Schifffahrt, Fischerei, aus dem Berufsleben, aus der Volkskunde (Trachten) sowie aus Märchen- und Sagenwelt dar.

sfstorch1967_300pxLeider ließ die Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement nach und auch an technischem Gerät mangelte es, so dass sich die Organisatoren nach dem Jahr 1969 zur Einstellung des Festes entschlossen. Bis dahin fand das Fest regelmäßig statt.

Seit 2007 wird im 3-jährigen Abstand wieder ein Fest veranstaltet, das an die Tradition anknüpfen will. Das Konzept ist etwas anders und beinhaltet viel Musik. Und dieses Fest findet nicht mehr an der Lautermündung statt, sondern am Epple-Baggersee. Zugnummern gibt es nicht mehr, aber auf dem Wasser des Epple werden dennoch Attraktionen angeboten. Das nächste Fest ist im Jahr 2016. Es bleibt zu hoffen, dass das Dorf den Mut behält, die Tradition weiter zu führen.

Sollten Sie Interesse haben an Bildern der Feste, so sei Ihnen ein Besuch im Rheinauemuseum angeraten. Dort können Sie sich auch Filme aus den späten 60er Jahren ansehen.

Weitere Themen:

Neuburg – Das Tauschobjekt der Fürsten

Neuburg wird linksrheinisch

Der Zoll auf dem Rhein

Fischer und Entenfänger

Goldwäscherei

Schiffer und Lotsen

Die Rheinfähren

Die Schulen

Der Kindergarten

Die Kirchen

Die Zeit zwischen den Weltkriegen I und II (1919-1939)

Die Gegenwart – Neuburg seit 1949

Die Schiffer- und Fischerfeste

Die Neuburger Mundart “S’neiborjarisch”