Home » Geschichte » Gegenwart

Gegenwart

Neuburg – Gestern wie heute ein außergewöhnlich interessanter Ort mit einer sehr bewegten Geschichte

Fachwerk in der Gegenwart Der 2. Weltkrieg verursachte in Neuburg große Schäden, insbesondere durch die Lage in der sogenannten “Roten Zone”, der Verteidigungslinie des Westwalles. Mit dem Aufbau der Bundesrepublik Deutschland und der Aussöhnung mit dem französischen Nachbarn entwickelt sich auch Neuburg rasch zu einer stattlichen Wohngemeinde.

1949 Unter Bürgermeister Albert Vollmer, der bis 1979 im Amt ist, werden eine Reihe wichtiger, öffentlicher und sozialer Einrichtungen geschaffen bzw. angeregt, wie z.B. die ärztliche Versorgung durch den praktischen Arzt Dr. Franz Ertl im Nebengebäude des Gasthauses “Zum Löwen” und die zahnärztliche Betreuung ab

1950 durch Heinz Joho in beengten räumlichen Verhältnissen in der Fischerstraße 10 bei Ludwig Weisenburger.

1952 bis 1955 Errichtung der zentralen Wasserversorgung und Gründung des Wasserzweckverbandes Berg/Neuburg.

1953 Bau des kleinen Schulhauses zwischen Haupt- und Schulstraße (heute Bürgerstube mit Seniorentreff und Gemeindebücherei).

1955 bis 1958 Gestaltung des Schulplatzes mit Gefallenen-Ehrenmal und Schiffermast.

1966 Einweihung der neuen Schule mit Turnhalle in der Wörthenlache.

1968 bis 1974 Kanalisierung des Ortes und Bau der Kläranlage.

1970 Einweihung der Friedhofshalle mit Erweiterung des Friedhofes.

1971 bis 1974 Bau der Schulsportanlage, Gestaltung des Dorfplatzes und Errichtung von Kinderspielplätzen. Bis 1975 wird der auch der Ausbau der Ortsstraßen auf einer Länge von 14 km fertiggestellt.

1972 Anschluss der Gemeinde an die Verbandsgemeinde Hagenbach.

1973 Besuch des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Planungen “Staustufenbau und Autobahnquerspange” (Denkschrift der Gemeinde!).

1974 Beginn der Planung zum Ausbau des Sport- und Naherholungs- und Gewerbegebietes im Derrück und Realisierung unter Bürgermeister Rudolf Gerber bis 1984.

1978 Bürgeraktion gegen den Staustufenbau.

1979 Besuch einer japanischen Delegation, für die Neuburg wegen seiner Auszeichnungen (auf Landes- und Bundesebene)im Rahmen des Wettbewerbes “Unser Dorf soll schöner werden” ausgewählt wird.

1985 In der Amtszeit von Bürgermeister Erwin Muth werden weitere Einrichtungen ihrer Bestimmung übergeben, wie z.B. der Familienerholungsstrand im Derrück und

1986 die Übergabe des Sportgeländes an den Fußballverein Neuburg.

1992 schließen die Gemeinden Neuburg und Hennickendorf bei Berlin einen Freundschaftsbund.

1993 Einweihung der Grillhütte im Mittelgrund und Fertigstellung der Bürgerstube mit Seniorentreff und Gemeindebücherei.

1994 tritt Heinz Degitz die Nachfolge von Erwin Muth als Bürgermeister an.

1995 Das Fährfest wird erstmals am 1. Augustwochenende gefeiert.

1997 Anbau an der Schulturnhalle mit Unterstützung der Vereine.

1998 Neugestaltung des Ehrenmals.

2003 Einweihung Rheinaue-Museum beim Rathaus

2008 Einweihung des von Bürgern neu gestalteten Dorfplatzes.

 

Weitere Themen:

Neuburg – Das Tauschobjekt der Fürsten

Neuburg wird linksrheinisch

Der Zoll auf dem Rhein

Fischer und Entenfänger

Goldwäscherei

Schiffer und Lotsen

Die Rheinfähren

Die Schulen

Der Kindergarten

Die Kirchen

Die Zeit zwischen den Weltkriegen I und II (1919-1939)

Die Gegenwart – Neuburg seit 1949

Die Schiffer- und Fischerfeste

Die Neuburger Mundart “S’neiborjarisch”