Home » Geschichte » Schiffer und Lotsen

Schiffer und Lotsen

Neuburg – Gestern wie heute ein außergewöhnlich interessanter Ort mit einer sehr bewegten Geschichte

Schon1590 beschreibt ein Weistum die Rechte, die den Neuburgern beim Lotsendienst zwischen Straßburg und Mannheim zugestanden werden. Diese verbrieften Rechte für Lotsen und Schiffer bleiben jahrhundertelang Grundlage für den Broterwerb der Neuburger Bevölkerung.

1767 sind die Neuburger Schiffsleute in einer eigenen Zunft vereinigt. Sie haben jährlich ca. 56 Gulden an die kurfürstliche Verwaltung abzuführen.

1769 bis 1770 nach dem Austausch mit Zweibrücken wird das Zunftwesen der Schiffer und Steuerleute neu geordnet.

1790 bringt der Schiffer Philipp Jakob Weisenburger erstmals Bohnenkaffee nach Neuburg. Daran erinnert die Kaffeegasse.

1922 schließen sich die Fahrensleute des Rheins im Schifferverein zusammen.

Auf dem Höhepunkt des Lotsengewerbes wird1960 die Lotsenvereinigung zum Zwecke der besseren Koordination gegründet.

1970 bis 1980 erlebt das Schiffer- und freiberufliche Lotsengewerbe einen drastischen Rückgang durch den Bau der Staustufen unterhalb von Straßburg.

1992 löst sich die Lotsenvereinigung auf Grund dieser Gegebenheiten auf.

Weitere Themen:

Neuburg – Das Tauschobjekt der Fürsten

Neuburg wird linksrheinisch

Der Zoll auf dem Rhein

Fischer und Entenfänger

Goldwäscherei

Schiffer und Lotsen

Die Rheinfähren

Die Schulen

Der Kindergarten

Die Kirchen

Die Zeit zwischen den Weltkriegen I und II (1919-1939)

Die Gegenwart – Neuburg seit 1949

Die Schiffer- und Fischerfeste

Die Neuburger Mundart “S’neiborjarisch”