Home » Geschichte » Rheinfähren

Die Rheinfähren

Neuburg – Gestern wie heute ein außergewöhnlich interessanter Ort mit einer sehr bewegten Geschichte

Mit Gründung der Burg und des Fleckens Neuburg wird auch ein Fährbetrieb eingerichtet. In verschiedenen Aufzeichnungen aus früheren Jahrhunderten sind hauptsächlich Streitigkeiten wegen der Rechte und Zuständigkeiten erwähnt, z.B. betreiben

1724 Fährleute bei Wörth eine Überfahrt, die aus amtlicher Sicht mehr oder weniger als legal angesehen wird.

1765 ist erwähnt, daß die Fähre zu Wörth in Unterpacht der Neuburger Fähre für 72 Gulden jährlich betrieben wird. Mit Ausnahme der Zeit von

1792 bis 1795 ist die Unterverpachtung bis zum Beginn der bayrischen Herrschaft

1816 erwähnt. Die letzten Fährleute der Neuburger Fähre sind seit

1920 Karl Betsch, Ernst Weisenburger und zuletzt bis

1969 Hendrikus Heesakker. Die Gemeinde Rheinstetten/Baden betreibt seit

1984 nimmt die Autofähre „Baden-Pfalz” ihren Betrieb auf.

Weitere Themen:

Neuburg – Das Tauschobjekt der Fürsten

Neuburg wird linksrheinisch

Der Zoll auf dem Rhein

Fischer und Entenfänger

Goldwäscherei

Schiffer und Lotsen

Die Rheinfähren

Die Schulen

Der Kindergarten

Die Kirchen

Die Zeit zwischen den Weltkriegen I und II (1919-1939)

Die Gegenwart – Neuburg seit 1949

Die Schiffer- und Fischerfeste

Die Neuburger Mundart “S’neiborjarisch”